Sonntag, 14. Januar 2018
Spielbericht: Bayer 04 Leverkusen - FC Bayern München 1:3 (0:1)
Nach sechs Siegen in Folge vor der Winterpause, gewann der FC Bayern München am Freitagabend beim Rückrundenstart auch das siebte Spiel in Leverkusen am Ende verdient mit 1:3. Damit baute der deutsche Rekordmeister seinen Vorsprung durch den Patzer vom FC Schalke 04 bereits auf 13 Punkte aus.

In der ausverkauften BayArena trafen Javi Martinez (32.), Franck Ribery (50.) und James Rodriguez (90. + 1) für die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes, die sich zunächst aber schwer tat gegen eine aggressive Werkself. Kevin Volland machte die Partie mit seinem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (71.) nochmal spannend.

Aufstellung

Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres musste Heynckes auf die verletzten Manuel Neuer und Thiago sowie auf Mats Hummels und Robert Lewandowski (Trainingsrückstand) verzichten. Auch Joshua Kimmich saß zunächst auf der Bank. So bildeten vor Torhüter Sven Ulreich Rafinha, Niklas Süle, Jérôme Boateng und David Alaba die Viererkette.

Im Mittelfeld zogen die starken James, Martínez und Arturo Vidal die Fäden, die Sturmreihe formierten Arjen Robben, Thomas Müller und Ribéry. Robben feierte damit nach fast zweimonatiger Pause ebenso sein Pflichtspiel-Comeback im Bayern-Trikot wie Rückkehrer Sandro Wagner, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und nach 3.785 Tagen wieder in einem Pflichtspiel für den FCB zum Einsatz kam.

Spielverlauf

Nach 23-tägiger Pflichtspielpause taten sich die Bayern zunächst schwer, ihren gewohnten Rhythmus aufzunehmen. Leverkusen agierte mit einem aggressiven Pressing, lief die Münchner früh an und provozierte so Fehler im Spielaufbau. Auch in den Zweikämpfen gingen die Gastgeber zu Beginn energischer zu Werke, was sich in den Gelben Karten für Karim Bellarabi und Kevin Volland wiederspiegelte. Vidal (17.) und Dominik Kohr (17.) hatten jeweils per Kopf erste gute Torchancen.

Es dauerte gut 20 Minuten, bis die Bayern mehr und mehr die Spielkontrolle übernahmen und somit auch für mehr Torgefahr sorgten. James (25.) und Vidal (26.) blieben noch ohne Abschlussglück, ehe Martínez (32.) nach einer Eckball zur Stelle war und die Gäste in Führung brachte. Nach dem Treffer kontrollierten die Bayern weitgehend das Geschehen, während Leverkusen den Rhythmus verlor und bis zur Halbzeitpause bemüht war, keinen weiteren Gegentreffer hinzunehmen.

Im zweiten Durchgang zeigten beide Teams eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Ribéry (59.) erhöhte zunächst auf 2:0, doch Leverkusen gab sich noch nicht geschlagen und kam durch einen abgefälschten Schuss von Volland (71.) zum Anschlusstreffer. Die Rheinländer erhöhten nun nochmal den Druck, Volland (76.) und der eingewechselte Lucas Alario (77.) ließen zwei aussichtsreiche Gelegenheiten ungenutzt. In der Nachspielzeit schlug dann der große Moment von James, der einen Freistoß aus 17 Metern in den Torwinkel zirkelte und damit den 3:1-Erfolg perfekt machte.

Kommende Woche trifft der FC Bayern dann im ersten Heimspiel des Kalenderjahres auf den SV Werder Bremen.

MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 12. Januar 2018
Spieltagstipper
Welch ein Ehre! Ich durfte zur Vorberichtsanalyse zum Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen als Gasttipper meinen Kommentar abgeben bei miasanrot.de!

http://miasanrot.de/2018-vorschau-leverkusen-fcbayern/

Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank nochmal an Justin Kraft von miasanrot!

MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Spieler des Monats Dezember: Sven „The Wall“ Ulreich
Es war ein Auftritt, wie ihn der Fußball nicht besser schreiben könnte: Comeback nach Verletzung, erster Auftritt beim Verein, der ihn ausgebildet und zum Profi gemacht hat und in der letzten Minute der Nachspielzeit per parierten Elfmeter einen wichtigen Sieg gerettet. Der FC Bayern kann sich aktuell auf Sven Ulreich verletzten. Nicht nur im Spiel gegen den VfB Stuttgart, sondern auch bei bei den Heimsiegen gegen Hannover 96 und PSG zeigte der Neuer-Vertreter seine Klasse. Deswegen wählten ihn die Fans des deutschen Rekordmeisters erneut zu ihrem Spieler des Monats.

„Ich freue mich natürlich über die Ehrung und werde versuchen, weiterhin meine Leistung zu bringen“, so Ulreich, der Müller und James auf die Plätze zwei und drei verwies. Dem deutschen Weltmeister gelangen im Dezember zwei Tore sowie drei Vorlagen. Auch der Kolumbianer wurde immer stärker und bereitete Tolissos Kopfballtreffer gegen Paris vor.

1. Sven Ulreich 41 %
2. Thomas Müller 12 %
3. James Rodriguez 9 %

Glückwunsch Ulle!
MiaSanMia!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 11. Januar 2018
Vorbericht: Bayer 04 Leverkusen - FC Bayern München
Zum Auftakt der Rückrunde in der Bundesliga muss der FC Bayern München am morgigen Freitagabend bei Bayer 04 Leverkusen antreten. Anpfiff ist um 20.30 Uhr in der BayArena.

Form

Sieht man sich die Bundesligatabelle an, trifft der Tabellenführer auf den derzeitigen Vierten. Der Rekordmeister führt derzeit die Tabelle mit 11 Punkten Vorsprung an. Bayer Leverkusen ist aber nicht zu unterschätzen. Unter Trainer Heiko Herrlich hat die Werkself nach der letzten schwachen Saison zu alter Stärke zurückgefunden. Die Leverkusener haben derzeit eine beeindruckende Serie: seit 12 Spielen ist die Mannschaft ungeschlagen, sowie im DFB-Pokal steht man derzeit im Viertelfinale.

Verzichten muss Bayerntrainer Jupp Heynckes hingegen auf Robert Lewandowski und Mats Hummels, deren Einsatz ein zu großes Risiko sein würde. Hinter Joshua Kimmich steht noch ein Fragezeichen. Er steht im Kader, aber es ist fraglich, ob er in der Startelf stehen wird.

Historie

Bayer Leverkusen hat seit Sommer 2009 in mehr als der Hälfte der 17 Bundesliga-Duelle gegen den FC Bayern gepunktet (drei Siege, sechs Remis). Jupp Heynckes war zwei Jahre lang (von 2009 bis 2011) Trainer in Leverkusen und führte Bayer auf den vierten und den zweiten Platz. Zum Rückrunden-Auftakt holten die Münchner durchschnittlich „nur“ 1,7 Punkte pro Spiel. In den anderen Bundesliga-Spielen liegen die Bayern bei einem Punkteschnitt von 2,0 pro Spiel. In 13 Bundesliga-Spielen gegen Leverkusen traf Robert Lewandowski nur drei Mal.

Schiedsrichtergespann

Das erste Bayern-Spiel des Kalenderjahres wird Daniel Siebert leiten. Ihm assistieren an den Seitenlinien Lasse Koslowski und Alexander Sather, vierter Offizieller ist Marcel Pelgrim. Die beiden Video-Assistenten heißen Christian Dingert und Daniel Schlager.

Ausblick

Aufgrund der derzeitigen Tabellensituation und der aktuellen Form beider Mannschaften wird es eine spannende Partie auf Augenhöhe. Den Bayern muss es gelingen das Spiel früh unter Kontrolle zu bekommen, da die Leverkusener vor allem im eigenen Stadion sehr spielstark sind. Besonders auf die brandgefährliche Bayeroffensive um Brandt, Bailey und Co. muss die Münchner Defensive höllisch aufpassen. Wenn die Bayern hochkonzentriert in das Spiel gehen, kann ein Sieg möglich sein.

Mein Tipp: 1:2 für unsere Bayern!

Packmas! MiaSanMia!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Jerome Boateng - Bayerns neuer Leader?
Kurz vor dem Start der Rückrunde in Bundesliga stand für den FC Bayern München noch ein Freundschaftsspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach an. Das Spiel konnte mit 5:3 gewonnen werden, jedoch einem missfiel wiedermal die Leistung der Mannschaft, was er auch offen angesprochen hat. Nach dem Spiel sagte er folgendes: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr schlecht gespielt, eigentlich fast jeden Ball in der Vorwärtsbewegung verloren. Trotzdem hatten wir viele Chancen und waren einfach zu unkonzentriert. Da muss man ehrlich sagen: Das war nix. In der zweiten Halbzeit haben wir auch wieder Gegentore bekommen, wenn auch etwas unglücklich. Insgesamt können wir heute nicht zufrieden sein. Das darf nicht unser Anspruch sein. Wir sind der FC Bayern, da muss man einen anderen Anspruch haben, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist. Gerade wenn man weiß, was für ein Potenzial in der Mannschaft ist. Es war trotzdem ein Test. Wir hätten einige Situationen besser ausspielen können und als Mannschaft auftreten. Das haben wir nicht gemacht."

Solch eine Kritik hat man von ihm in den letzten Monaten schon öfter nach den Spielen gehört. Nachdem Lahm und Alonso letzte Saison ihr Karriere beendet haben, werden beim FC Bayern neue Spieler gesucht, die die Mannschaft führen sollen. Dies betonte auch Heynckes bei seinem Amtsantritt, dass er neue Verantwortlichkeiten haben und die Mannschaft besser strukturieren möchte. Es scheint, als ob Jerome Boateng den „Sammerjob“ übernehmen möchte. Der ehemalige Sportdirektor Matthias Sammer fand oft nach den Spielen den noch so kleinsten Fehler. Er strebte nach Perfektion. Boateng macht sich auf in seine Fußstapfen zu treten. Ist das übertrieben oder ein Mittel, die Mannschaft selbst nach der längsten Siegesserie auf den Boden der Tatsachen zu behalten? Ist Boateng dafür der richtige Mann?

Wenn man sich seine Erfolge und Einsätze ansieht, gewiss, aber Boateng hingt aktuell ein bisschen hinterher. Auf Grund von zahlreichen Verletzungen ist er nicht mehr auf dem Leistungsniveau, das er in den Jahren 2013-2016 hatte. Selbst am Dienstag im Testspiel verursachte er den 1:1-Ausgleich. Und dann diese Kritik nach dem Spiel? Wenn man Boateng sieht, kommt es einem vor, als ob es ihm an Fitness oder Dynamik fehlt. Aber geht das bei Heynckes, der speziell auf solche Dinge achtet?

Ich denke, dass Jerome Boateng einer der Säulen werden kann beim derzeitigen Umbruch in der Mannschaft, jedoch müsste er dafür absolut fehlerfrei spielen. Im Moment hat Mats Hummels in der Hinsicht die Nase vorn. Ich wünsche ihm aber nur das Beste, denn er hat das Zeug dazu, Bayerns neuer Leader zu werden.

Alles Gute Jerome!
MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 9. Januar 2018
Was wird aus Arjen Robben und Franck Ribery?
Neben der Trainerposition wird dieses Thema wohl die Fans des deutschen Rekordmeisters in den nächsten Monaten beherrschen. Die Verträge von Arjen Robben und Franck Ribery laufen in diesem Sommer aus. Beide Spieler haben in den vergangenen Jahren viel für den FC Bayern München geleistet und sind eng mit dem Erfolg verknüpft. Werden die Verantwortlichen nochmal die Verträge verlängern oder ist am 30. Juni Schluss für das einstige Traumduo Robbery?

Beginnen wir mit Arjen Robben. Der Niederländer hat vergangenes Jahr seine Nationalmannschaftskarriere an den Nagel gehängt, um sich voll und ganz auf den deutschen Rekordmeister zu konzentrieren. Nur leider ist er sehr verletzungsanfällig. In diesem Januar wird Robben 34 Jahre alt und ist trotz seines Alters einer der Leitbilder für junge Spieler, wenn es um Einsatz, Professionalität und Trainingsbereitschaft geht. Er ist auf der rechten Seite gesetzt, wenn er fit ist. Denn einen gleichwertigen, jungen Ersatz mit seiner Qualität hat der Verein noch nicht. Bei ihm wird sich die Frage sicherlich nicht stellen, ob der Vertrag nochmal verlängert, eher wie lange der neue Vertrag laufen wird.

Das zweite Fragezeichen steht hinter dem französischen Fanliebling Franck Ribery. Durch seine Verletzungen in den letzten Jahren hat der Franzose zwar nicht an Qualität oder Einsatzbereitschaft verloren, jedoch an dem was Spitzenspieler ausmachen. Er kann, zumindest aktuell, nicht in Spitzenspielen der Mannschaft helfen, sondern ist eher zum Mitläufer geworden. So etwas tut jedem Bayernfan weh, wenn er die Leistungen sieht. Er brennt noch in jedem Spiel, jedoch kann er langsam mit den jungen Spielern nicht mehr mithalten. Es reicht meines Erachtens nur noch für 20 – 30 Minuten, in denen er nochmal Vollgas geben kann. Es ist schade, wenn man sich seine Verdienste für den deutschen Rekordmeister ansieht. Auch er hat großen Anteil beim Erfolg in den letzten 10 Jahren.

Ich würde es begrüßen, wenn die Verantwortlichen mit beiden Spielern nochmal die Verträge verlängert, sodass sie die Möglichkeit haben in Ruhe abzudanken und mithelfen, junge Spieler wie Coman auf der linken Seite an das Topniveau heranzuführen. Das haben sich Robben und Ribery verdient!

Alles Gute Arjen und Franck!
MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Kingsley Coman verlängert bis 2023!
Seitdem Jupp Heynckes an der Seitenlinie steht, läuft es nicht nur beim FC Bayern gut, sondern auch bei Kingsley Coman. Diese Leistungen wurden jetzt mit einer Vertragsverlängerung honoriert. Der junge Franzose verlängerte seinen laufenden Vertrag bis 2023! Ein Ausrufezeichen für die Fans, den Verein und Europa, denn Coman ist auch eng mit dem Aufschwung verbunden und soll in den nächsten Jahren Ribery mindestens gleichwertig ersetzen auf der linken Außenbahn.

Auf dieser Position ist Coman jetzt schon fast nicht mehr wegzudenken. Für Ribery wird es schwer, wenn er seinen auslaufenden Vertrag verlängert bekommt. Denn sein junger französischer Mitbürger macht ihm gewaltig Druck. Explosivität und Schnelligkeit stehen für den 21-Jährigen. Alles das was Ribery im Moment fehlt und auch auf Grund seines Alters nicht mehr aufholen wird. Coman kommt immer besser ins Münchner Spiel. Bestes Beispiel war das Champions League Spiel gegen PSG, als er den hochdekorierten Dani Alves ins Leere laufen ließ und das entscheidene 3:1 vorbereitete. Er wurde für Ribery eingewechselt, der ein Schatten seiner selbst war.

Langsam läuft Coman dem französischen Altstar den Rang ab. Was ihm im Moment nur leider noch fehlt ist die Präzision in den Vorbereitungen und die Technik, die ein Ribery hat. Verlängert der FC Bayern auch noch mit Ribery um ein weiteres Jahr, kann Coman sicherlich von vieles von ihm lernen. Das Zeug zur Führungskraft auf der linken Seite hat der französische Flügelflitzer.

Beste Option, die ich mir ausmalen könnte, wäre folgende:
Ab nächste Saison ist Coman auf der linken Seite gesetzt und wird ab und zu von Ribery ersetzt. Davon profitieren beide Spieler. Sowohl Coman, der noch ein Jahr die Sicherheit von einem Lehrmeister namens Ribery spürt als auch der französische Altstar, der sich in Ruhe vom FC Bayern und seinen Fans verabschieden kann. Das hat sich nach 10 bzw. 11 Jahren verdient.

Alles Gute Kingsley Coman! Bleib lange ein Roter!
MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 8. Januar 2018
Neues Jahr - neues Glück
Zurück aus dem Urlaub beginnt für die Profis des FC Bayern München auch wieder der Alltag. Den Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde legte der FC Bayern bereits schon letzte Woche in Doha, Katar. Dort absolvierte das Team um Trainer Jupp Heynckes ein einwöchiges Trainingslager mit abschließendem Testspiel gegen den dortigen Erstligisten Al-Ahli SC. Dieses gewannen die Roten mit 0:6 (0:1). Sandro Wagner traf zum 1:0 bei seinem ersten Einsatz!

Arjen Robben fand die Zeit in Doha „sehr positiv. Wir haben sehr gut, sehr konzentriert gearbeitet.“ Bei acht Trainingseinheiten – fast immer mit Ball, aber auch mit zwei Kraftzirkeln – und dem Testspiel kamen der FC Bayern mächtig auf Touren. „Wir haben sehr intensive Tage gehabt und viel im Kraft-Ausdauer-Bereich gemacht“, berichtete Sven Ulreich. Mit schweren Beinen traten die Münchner am Sonntag die Heimreise an.

Am gestrigen Sonntag fand dann auch die Pokalauslosung für das Viertelfinale im DFB-Pokal statt. Die Bayern müssen zum ehemaligen Bundesligisten, den SC Paderborn. Losglück nach zwei schweren Losen. Auswärtspartien bei unterklassigen Gegnern sind zwar unangenehm, aber es ist das leichteste Los. Das Spiel wird am 06. oder 07.02.18 stattfinden.

Blicken wir nun voraus. Was liegt im Januar an?

Bevor die Münchner am kommenden Freitag in Leverkusen den Rückrundenstart in der Bundesliga einläuten, steht noch das Testspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach am morgigen Dienstag (17 Uhr) in der heimischen Allianz Arena an. Der Eintritt ist frei!

Nach dem Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen folgen dann zwei Heimspiele gegen den SV Werder Bremen und die TSG 1899 Hoffenheim. Es könnte ein erfolgreicher Januar werden. Diese Spiele muss man jetzt mit voller Konzentration nutzen, um dann im heißen Februar mit den Spiel im DFB-Pokal und in der Champions League durchzustarten.

Aber jetzt startet erstmal die Vorfreude auf den Bundesligakracher zum Rückrundenstart in Leverkusen. Infos zum Spiel lest ihr wie gewohnt hier bei rekordmeisterblog.

Einen schönen Start in die Woche. Packmas!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 21. Dezember 2017
Sandro Wagner wechselt zum FC Bayern München
Heute wurde es nun endlich offiziell gemacht und mit der Vertragsunterschrift besiegelt. Sandro Wagner wechselt wie erwartet an die Isar und erhält beim deutschen Rekordmeister einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Der geborene Münchner spielte auch schon in der Jugend 11 Jahre lang für den FC Bayern. 2006 schaffte er den Sprung zu den Amateuren und dann 2007 zu den Profis, für die er aber lediglich vier Bundesligaspiele bestritt. Er entwickelte sich danach auf seinen Stationen MSV Duisburg, Werder Bremen, Kaiserslautern, Hertha BSC, Darmstadt 98 und zuletzt 1899 Hoffenheim zum Vorzeigeprofi. Für Achtzehn99 erzielte er in 50 Pflichtspielen 18 Treffer und wurde dort zum Nationalspieler (7 Länderspiele/5 Tore).

Der U21-Europameister und Confed-Cup-Sieger von 2017 reist bereits am 02.01.18 mit seiner neuen Mannschaft ins Trainingslager nach Katar. Nach der Vertragsunterschrift sagte er folgendes: „Ich freue mich riesig. Eine lange Reise geht für mich zu Ende, ich komme wieder nach Hause zu meinem Verein, in meine Heimat. Ich bin sehr glücklich, dass alles geklappt hat. Bayern ist der beste Verein in Deutschland und einer der besten der Welt. Als das Angebot kam, musste ich nicht lange überlegen.“

Äußerst zufrieden zeigte sich auch der FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic: „Mit Sandro Wagner kommt ein weiterer deutscher Nationalspieler zum FC Bayern. Wir sind überzeugt, dass Sandro Wagner die Qualität unserer Mannschaft durch seine Klasse und seine Erfahrung weiter erhöhen wird.“
Wagner bekommt die Rückennummer 2 beim aktuellen Tabellenführer der Bundesliga und kann auch in der Champions League starten. Auf die Nummer angesprochen, antwortete er, dass ihm die Rückennummer zwei angeboten wurde. Diese fand er passend, da es sein 2. Anlauf in München ist.

Ich wünsche ihm nur das Beste beim FC Bayern und freue mich ihn wieder im roten Trikot zu sehen! Alles Gute Sandro Wagner!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Spielbericht: FC Bayern München - Borussia Dortmund 2:1 (2:0)
Es war ein hartes Stück Arbeit und am Ende sagten sich bestimmt alle Fans: Geschafft! Durch den Sieg im DFB-Pokal Achtelfinale gegen Borussia Dortmund schaffte der FC Bayern München zum 11. Mal in Folge den Einzug ins Viertelfinale. Der Rekordpokalsieger setzte sich am Ende verdient mit 2:1 (2:0) durch. Auf wen die Mannschaft trifft, wird aber erst am 07.01.2018 ausgelost.

Die 75.000 Zuschauer in der heimischen Allianz Arena sahen über weite Strecken einen überlegenen FC Bayern, der bereits zur Pause durch Tore von Jerome Boateng und Kapitän Thomas Müller aussichtsreich mit 2:0 führte. Im zweiten Durchgang konnte der BVB durch Yarmolenko in der 77. Minute noch auf 2:1 verkürzen. Die Bayern aber brachten die Führung über die Zeit und verabschiedeten sich mit einer Weihnachtsshow in die wohlverdiente Winterpause.

Aufstellung

Neben den Langzeitverletzten Manuel Neuer, Thiago und Arjen Robben musste Bayerntrainer Jupp Heynckes auch auf Innenverteidiger Mats Hummels verzichten. Wegen eines grippalen Infekts musste er seinen Einsatz absagen. Dies war eine von vier Änderungen in der Startelf im Vergleich zum Bundesligaspiel in Stuttgart. Rafinha, Tolisso und Coman mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen. Dafür rutschten Süle, Ribery, Alaba und Torschütze Müller in die Stammformation.

Spielverlauf

Mit Anpfiff übernahmen die Bayern sofort die Initiative und setzen den BVB direkt unter Druck. Die Gäste waren auf Grund ihrer 5-er Kette auf Konter ausgerichtet. Die Münchner fanden aber immer wieder Lücken im gegnerischen Abwehrverbund. Jedoch wollte die Führung noch nicht fallen bei aussichtsreichen Chancen von Vidal (3.), Lewandowski (8.,11.) und Ribery (11.), die am starken Dortmunder Schlussmann Roman Bürki scheiterten. Die Führung fiel dann in der 12. Minute nach einem James-Freistoß: Süle setzte seinen Kopfball an die Querlatte, Boateng konnte den Abpraller per Kopf nutzen.
Nach dieser mit 8:0 Torschüssen überlegenen Anfangsphase schaltete der FCB dann einen Gang zurück und der BVB kam so nach und nach besser ins Spiel. Um ein Haar hätten die Schwarz-Gelben auch fast den Ausgleich erzielt, aber Alaba rettete auf der Linie für den schon geschlagenen Ulreich. Aber die Roten konnten eiskalt antworten in Person von Thomas Müller. Nach einer feinen Kombination erhöhte der FCB-Kapitän per Schlenzer auf 2:0 (40.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen.
Der zweite Durchgang begann mit drei dicken FCB-Chancen, aber der schon angesprochene Bürki konnte gegen Lewandowski (46.) und Müller (49., 64.) retten. Ähnlich wie in Halbzeit eins kamen die Dortmunder danach besser ins Spiel. Nach Versuchen von Kagawa und Schmelzer konnte der BVB dann durch Yarmolenko in der 77. Minute den Anschluss erzielen. Der Rekordpokalsieger verteidigte aber die knappe Führung über die Zeit und konnte damit ins Viertelfinale verdient einziehen.

Damit ist das letzte Spiel im Kalenderjahr 2017 Geschichte. Die Mannschaft verabschiedet sich damit in die Winterpause. Das nächste Spiel steht dann erst am 12. Januar in Leverkusen an.

MiaSanMia!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 20. Dezember 2017
Vorbericht: FC Bayern München - Borussia Dortmund (DFB-Pokal Achtelfinale)
Zum Abschluss der Kalenderjahres 2017 trifft der FC Bayern München im DFB-Pokal-Achtelfinale am heutigen Mittwochabend in der heimischen Allianz Arena auf Borussia Dortmund. Anpfiff ist um 20:45 Uhr. Es ist der Klassiker, der bereits zum siebten Mal in Folge im DFB-Pokal stattfindet.

Form

Sieht man sich die Bundesligatabelle an, trifft der Tabellenführer auf den derzeitigen Dritten. Unter Jupp Heynckes haben die Bayern wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Der Rekordmeister führt derzeit die Tabelle mit 11(!) Punkten Vorsprung an. Der BVB konnte nach zuletzt 9 sieglosen Spielen 2 Siege in Folge einfahren und befindet sich unter Neutrainer Peter Stöger wieder im Aufwind.

Historie

Dortmund tritt mit einer starken Serie in der Allianz Arena an: In seinen letzten 17 Auswärtsspielen im DFB-Pokal setzte sich der BVB immer durch. Das ist Vereinsrekord. Die letzte Pokal-Niederlage auf fremdem Boden setzte es für die Borussia allerdings gegen den FC Bayern (0:1 im Viertelfinale 2012/13). FCB-Trainer damals: Jupp Heynckes.

Es sind die Angstgegner unter sich: Gegen keinen anderen Klub schied Borussia Dortmund häufiger aus dem DFB-Pokal aus als gegen den FC Bayern (6 Mal). Gegen keinen anderen Klub schied der FCB häufiger aus dem DFB-Pokal aus als gegen den BVB (4 Mal). Der personifizierte Angstgegner von Borussia Dortmund ist Arjen Robben. Der holländische Bayer erzielte in 21 Pflichtspielen elf Tore gegen die Schwarz-Gelben, darunter der 2:1-Siegtreffer im Champions-League-Finale 2013. Gegen keinen anderen Verein erzielte Robben mehr Tore.

Schiedsrichtergespann

Das letzte Bayern-Spiel des Kalenderjahres wird Sascha Stegemann leiten. Für den 33 Jahre alten Diplom-Verwaltungswirt aus Niederkassel ist es der neunte Einsatz bei einem Spiel mit Beteiligung des deutschen Rekordmeisters. Ihm assistieren an den Seitenlinien Mike Pickel und Rafael Foltyn, vierter Offizieller ist Markus Schmidt. Einen Video-Assistenten gibt es im DFB-Pokal (noch) nicht. Die Technik wird erst ab dem Viertelfinale eingesetzt.

Ausblick

Aufgrund der derzeitigen Tabellensituation und der aktuellen Form gehen die Bayern als Favorit in dieses Spiel, aber der Pokal und der Klassiker haben seine eigenen Gesetze. Dem Rekordmeister muss es gelingen über 90 Minuten eine engagierte Leistung zu zeigen und das Spiel möglichst früh zu entscheiden. Vor allem auf die Münchner Defensive kommt Schwerstarbeit drauf zu. Der BVB hat eine brandgefährliche Offensive, die aus jeder Chance ein Tor erzielen könnte. Allerdings muss sich die bayrische Offensive auch nicht verstecken, wenn man bedenkt, mit welchen Defensivschwächen der BVB in dieser Saison zu kämpfen hat. Die Fans werden auf jeden Fall alles dafür tun ihre Mannschaft nach vorne zu peitschen.

Mein Tipp: 3:1 für unsere Bayern!

Packmas! MiaSanMia!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 19. Dezember 2017
Sven "The Wall" Ulreich - Wird er Bayerns Luxusproblem?
Es ist seine dritte Saison im Bayerndress und er ist so wertvoll wie nie. Sven Ulreich erlebt derzeit seinen ersten richtigen Frühling in München. Nach zwei Jahren hinter National- und Welttorhüter Manuel Neuer, an dem in Normalform kein Vorbeikommen ist, präsentiert sich Ulreich gerade in sehr starker Verfassung. In Kurzeinsätzen konnte er sein Können schon mehrfach unter Beweis stellen, aber nach der erneuten Verletzung von Neuer im September ist der Ex-Stuttgarter bis auf Weiteres die Nr. 1 im Bayern-Tor. An dieser neuen Situation hatte Ulreich unter Ex-Trainer Carlo Ancelotti anfangs zu knabbern, besonders da sich die Mannschaft in einer Krise befand. Er wurde von den Medien zu einem der Schuldigen gemacht und musste sich einem Spießrutenlauf unterziehen, da er sehr unsicher wirkte. Aber woher sollte auch das Selbstbewusstsein kommen nach zahlreichen Kurzeinsätzen?

Mit Jupp Heynckes änderte sich einiges beim FC Bayern. Deutlich spürbar war es an der aktuellen Nr. 1, Sven Ulreich. Selbstbewusst, starke Paraden, Sieggarant, ruhiger Rückhalt – so sieht es beim ihm aktuell aus. Die letzten knappen „Zu Null“- Siege waren auch sein Verdienst, besonders am Samstag mit dem gehaltenen Elfmeter gegen den VfB Stuttgart avancierte er wieder mal zum Helden. Von den Fans wurde das im Monat November honoriert und er wurde zum Bayernspieler des Monats gewählt. Er wird jetzt schon liebevoll „The Wall“ oder „Zu Null“reich genannt. Zurecht!

Aber was macht Ulreich, wenn Neuer zurückkommt? Er wird zurück ins zweite Glied rücken müssen, denn Neuer hat einen Namen und als National- und Welttorhüter setzt ihn niemand auf die Bank. Ulreichs Vertrag läuft im Sommer 2018 aus. Was wird aus ihm? Er hat sich durch seine Leistungen jetzt für andere Klubs interessant gemacht. Schafft es Bayern den Vertrag zu verlängern, in dem man ihm eventuell eine Lösung anbietet, dass er in der Liga o.ä. das Tor hüten wird, währenddessen Neuer die Champions League und den DFB-Pokal innehat? Diese Personalie bleibt spannend! Wenn er weiter so gute Leistungen zeigt, wird es schwer, ihn zu halten!

Ich wünsche ihm für die kommenden Monate nur das Beste und maximalen Erfolg! Alles Gute „Ulle“!

MiaSanMia

... link (0 Kommentare)   ... comment


Spielbericht: VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:1 (0:0)
Was für eine Dramatik im letzten Bundesligaspiel im Jahr 2017. Der FC Bayern setzte sich beim Aufsteiger VfB Suttgart im Südderby mit 1:0 (0:0) durch. Das goldene Tor schoss in der 79. Minute Thomas Müller, der neben Torhüter Sven Ulreich zu den Sieggaranten gehörte. Der Ex-Stuttgarter hielt in der 94. Minute einen Elfmeter von Chadrac Akolo und avancierte damit zum Helden.

Die Bayern selbst rannten 79 Minuten vergeblich auf das Stuttgarter Tor an, da sich der Aufsteiger tapfer mit aggressivem und geschickten Pressing wehrte. Vor 58.900 Zuschauer belohnte dann der eingewechselte Müleer die Angriffsbemühungen des Herbstmeisters. In der turbulenten Schlussphase hat es der Rekordmeister Sven Ulreich zu verdanken, dass er die drei Punkte mit nach Hause nehmen durfte. Erfreulich war auch noch, dass die Münchner den Vorsprung sogar auf 11 Punkte ausbauen konnte, da Leipzig, Hoffenheim, Leverkusen und Schalke reihenweise gepatzt haben.

Aufstellung

Im Vergleich zum 1:0 am Mittwochabend gegen den 1. FC Köln nahm Trainer Jupp Heynckes insgesamt sechs Änderungen vor: Der schon angesprochene Ulreich und Joshua Kimmich durften an ihrer alten Wirkungsstätte beginnen ebenso wie James, Coman, Martinez und Hummels, der am Samstag 29 Jahre alt wurde. Dafür mussten Starke, Alaba, Süle, Rudy, Ribery und Müller zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Der Aufsteiger hingegen tauschte nur zweimal nach der Niederlage in Hoffenheim. Dennis Aogo und Simon Terodde ersetzten Insua und den verletzten Donis. Ex-Bayer Holger Badstuber stand wie erwartet in der Startformation.

Spielverlauf

Die Bayern hätten fast einen Traumstart erwischt. Robert Lewandowski setzte nach 47 Sekunden einen Schuss ans Außennetz. In der Folge konnte sich der VfB aber gut organisieren und hielt den FCB fern vom eigenen Tor. In Spielminute vier und sieben hatte der Aufsteiger durch Akolo selbst zwei Chancen. Einen Schuss davon musste Ulreich glänzend parieren. Der Rekordmeister hatte in der 29. Minute eine Chance, die aber Zieler gegen Lewandowski klärte. Die bis dahin größte Chance hatten die Roten durch den Franzosen Tolisso in der 37. Minute, der aber aus ca. 16 Metern ebenfalls am Stuttgarter Schlussmann scheiterte.

Im zweiten Durchgang ließen die Bayern nicht nach und rannten immer wieder an. James per Freistoß (54.), Coman (59.) und Vidal (67.) fehlten jedoch die Genauigkeit in ihren Abschlüssen. Der VfB konnte nicht mehr für Entlastung sorgen und das Spiel verlagerte sich dementsprechend immer tiefer in die Stuttgarter Hälfte. Die mitgereisten Bayernfans durften dann in der 79. Spielminute jubeln. Kingsley Coman bediente den eingewechselten Müller, der in alter Art und Weise Zieler keine Abwehrchance ließ.

Mit dem Rückstand im Nacken probierte der Gastgeber jetzt nochmal alles. Es sollten aber jetzt die Heldenminuten von Sven „The Wall“ Ulreich werden, der sich erst gegen Badstuber (89.), Akolos Schlenzer (91.) und den schon angesprochenen Akolo-Elfmeter (94.) gleich mehrfach auszeichnen konnte. Den Strafstoß verursachte Niklas Süle.

Im letzten Spiel des Jahres trifft der Rekordmeister dann am morgigen Mittwochabend im DFB-Pokal-Viertelfinale auf den BVB. Den Vorbericht gibt es natürlich wieder hier.

Packmas!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 15. Dezember 2017
MSDB - München sucht den Backup
Robert Lewandowski ist die Lebensversicherung für den FC Bayern München, wenn es um Tore geht. Mit dem Polen steht und fällt die Offensivqualität beim deutschen Rekordmeister, gerade jetzt wo fast der komplette Offensivbereich verletzungsbedingt ausfällt. Aber was ist, wenn sich Lewandowski mal ernsthaft verletzt und längerfristig ausfällt?

Das Drama spielte sich bereits im April dieses Jahres ab, als sich "Lewy" einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte und die entscheidenen Spiele in der Champions League und im DFB-Pokal anstanden. Lewandowski konnte zwar das Rückspiel gegen Real Madrid mitmachen, jedoch schied man in beiden Wettbewerben aus, weil auch die Qualität und Torgefährlichkeit eines Lewandowskis fehlte.

Am letzten Samstag gegen Borussia Mönchengladbach waren "Lewy" und der noch angeschlagene Coman die letzten Offensivspieler in der Münchner Mannschaft.
James, Ribery, Müller, Robben und wie sie alle heißen fehlten in der entscheidenen Phase, in der die Münchner noch versuchten den 2:2-Ausgleich zu erzielen.

In der letzten Woche wurde dann über Sandro Wagner spekuliert, der am liebsten im Winter an die Isar wechseln möchte. Dieser Wechsel würde dem FC Bayern teuer zu stehen kommen. Heute wurde bekannt, dass sich der FCB auch um Icardi von Inter Mailand bemüht, aber ob ein Wechsel dieser Größenordnung realistisch ist, bezweifle ich.

Wager würde den Bayern gut zu Gesicht stehen, da er ein Nationalspieler ist und sich in den letzten Jahren zu einem Vorbild und Leitungsträger entwickelt hat.

Aber was ist mit dem Münchner Nachwuchs? Am Samstag machte schon Kwasi Okyere Wriedt auf sich aufmerksam. Ein junger, bulliger Stürme,r der im Sommer aus Osnabrück an die Säbener Straße gewechselt ist, um erstmal vornehmlich bei den Amateuren zu spielen. Sollte man nicht so einen Spieler an den Profibereich heranführen und von einem erfahrenen Robert Lewandowski lernen lassen?
Ein weiterer junger, deutscher Spieler ist Manuel Wintzheimer aus der U19 der Bayern. Er trifft regelmäßig in der Juniorenbundesliga und kommt aus der eigenen Jugend. Ein Spieler, wo nach sich die Fans sehnen. Denn seit Alaba hat es kein Spieler nachhaltig in die erste Mannschaft geschafft.

Ich denke, Sandro Wagner hin oder her, sollte man solchen Talenten die Chance geben sich im Profibereich zu beweisen und von einem gestandenen Profi wie Lewandowski lernen lassen!

... link (0 Kommentare)   ... comment


James Rodriguez - Ist er jetzt angekommen?
Es war der Transfer des Sommers 2017. Mit James Rodriguez wechselte ein Weltstar für zwei Jahre auf Leihbasis an die Isar. Der Kolumbianer war bei Real Madrid mit seinen Einsatzzeiten und seiner Wertschätzung im Verein unzufrieden. Rodriguez wurde von Lieblingstrainer und Ex-FC Bayern Coach Carlo Ancelotti mit offenen Armen empfangen, sowie von der gesamten Bayernfamilie. Ein Transfercoup, der Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge dort gelungen ist. Seine Anfangszeit im München gestaltete sich aber mehr als schwierig, auch wegen einer längeren Verletzungspause. Darunter hat natürlich auch die Integration in die Mannschaft gelitten. Hinzu kam, dass Ancelotti eine Krise durchleben musste. Die Ergebnisse blieben aus und der „Mister“ musste die Bayern verlassen. Alle fragten sich jetzt, was aus James wird. Als Fan hatte man sofort Angst, dass er nach einer kurzen Liaison München schon wieder im Winter verlassen würde. 

Doch was dann kam, hatte sich wohl jeder nur erhofft. Jupp Heynckes nahm den Platz von Ancelotti ein und führte den Kolumbianer immer näher an die Mannschaft heran und konnte ihm sogar deutsche Tugenden in kürzester Zeit verinnerlichen. Der Angriff beginnt nämlich mit der Arbeit gegen den Ball. Aktuell ist James aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. Er gestaltet nicht nur die Offensive, sondern arbeitet perfekt gegen den Ball und wenn es nötig ist, auch mit einer Grätsche. Das war er bestimmt im Starensemble von Real Madrid nicht gewohnt. Vor dem Champions-League- Spiel gegen Paris Saint-Germain wurde Heynckes gefragt, ob James spielen würde. Der Bayerntrainer konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen und erwiderte gekonnt, dass, wenn er sich nicht noch verletzen würde, natürlich spielt. Das sagt alles über die derzeitige Lage von James Rodriguez aus. Es scheint, als ob er endlich richtig in München angekommen wäre.

Als Bayernfan schaue ich ihm gerne beim Fußballspielen zu und frage mich noch heute: Spielt er wirklich bei uns? Unfassbar! Ich hoffe, dass er sich weiter so gut integriert und wünsche ihm nur das Beste. Er kann der Mann für die Zukunft sein, wenn er will. Die Fans würden es sich wünschen!

Alles Gute James! Packmas!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Vorbericht: VfB Stuttgart - FC Bayern München
Zum Abschluss der Hinrunde muss der FC Bayern
München am morgigen Samstagnachmittag beim VfB Stuttgart antreten.
Anpfiff wird um 15:30 Uhr sein.

Tabellensituation: Der deutsche Rekordmeister ist derzeit
mit neun Punkten Vorsprung Tabellenerster vor dem FC Schalke 04.
Der VfB Stuttgart befindet sich aktuell auf Platz 14 mit 17 Punkten.

Form: Unter Trainer Jupp Heynckes verloren die Bayern
nur in Mönchengladbach mit 1:2. Unter dem alten
und neuen Trainer läuft es in München wieder richtig rund.
Man führt unangefochten die Tabelle an, spielt häufig „Zu-Null“.
Ganz anders sieht es beim VfB aus. Die Stuttgarter holten
in dieser Saison 17 Punkte, 16 davon im heimischen Stadion.
Letzte Woche gab es gegen Bayer 04 Leverkusen die erste
Heimniederlage. Auswärts konnte man bis auf einen Punkt
noch nichts Zählbares auf fremden Plätzen holen.

Historie: Die Schwaben mussten in den letzten 15 Spielen
gegen den FC Bayern 15 Niederlagen hinnehmen
und kassierten dabei 44 Gegentore. Den letzten Erfolg
des VfB gab es im Mainz 2010 in der Allianz Arena
gegen die Bayern (2:1), der letzte Heimsieg liegt bereits
mehr als 10 Jahre zurück (3:1 Nov. 2007).

Schiedsrichtergespann: Der Unparteiische Patrick Ittrich aus
Hamburg pfeift die Partie in Stuttgart. Ihm assistieren
an der Linie Norbert Grudzinski und Sascha Thielert.
Vierter Offizieller ist René Rohde. Die beiden Video-Assistenten
heißen Dr. Jochen Drees und Bibiana Steinhaus.

Ausblick: Auf Grund der Tabellensituation wird es
kein einfaches Spiel, da die Stuttgarter ähnlich wie
die Frankfurter letzte Woche darauf brennen werden
dem Rekordmeister ein Bein zu stellen.
Als Aufsteiger hat der VfB sowieso nichts zu verlieren.
Die Bayern müssen extrem konzentriert in das Spiel
gehen, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten und
bestenfalls selbst früh in Führung gehen, um dann mit
Spielkontrolle diese Partie frühzeitig zu beruhigen.
Sollte dies gelingen, steht einem Erfolg und der erhoffte Ausbau
der Tabellenführung nichts im Wege.

Mein Tipp: 0:2 für die Bayern!

Packmas!

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 14. Dezember 2017
Startschuss bei Rekordmeisterblog
Hallo und herzlich Willkommen!

Der FC Bayern München - das ist nicht nur Siege und Meisterschaften - das ist Leidenschaft, Erfolg, MiaSanMia!
Ich bin selbst Fan seit ca. 24 Jahren und Mitglied seit 2010. Ich lebe dieses MiaSanMia. Dieser Blog soll ein Sprachrohr für meine Leidenschaft werden!
Ich möchte über Spiele, Gerüchte, persönliche Meinungen und die aktuellen Themen rund um den FC Bayern schreiben!

Los geht's gleich morgen -> die Vorschau auf den Hinrundenabschluss beim VfB Stuttgart!

Packmas!

... link (0 Kommentare)   ... comment